Damiana: Das Zittern geht weiter

 

„Lasst Apykaí leben!“ steht auf dem Banner, mit dem die Besucher/innen Damiana und ihrer Guarani-Kaiowa-Gruppe Mut zusprechen. Sie haben vor, auch über Nacht zu bleiben, um die indigene Gemeinschaft zu unterstützen und um den Ernstfall einer gewaltsamen Räumung zu verhindern. Viele sind es nicht, die in Mato Grosso do Sul den Mut haben, ihre Solidarität mit den Indigenen zu zeigen, denn Ablehnung und Rassismus gegen die Guarani sind in der Region allgegenwärtig. Hier ist hauptsächlich Platz für die Monokulturen des Agrobuisness‘.

Unterstützung erhielt Apykaí gestern auch von über 80 Organisationen, sozialen Bewegungen, indigenen Vereinigungen und der katholischen Kirche. Sie alle unterzeichneten einen Solidaritätsbrief.

Heute um 10 Uhr brasilianischer Zeit (16.00 in Wien) gibt es eine öffentliche Vorlesung, eine Art Protest-Schulstunde zur Geschichte der Apykai an einem ungewöhnlichen Ort: die Bundesstraße vor der Siedlung von Damiana, jener Straße, an der ihre Angehörigen den Tod fanden.

35eea62c-839c-41ee-8a14-54ea8ccea30a.jpg

Mehr zum Thema.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.