Kenia – Hinter den Zahlen stehen Menschen.

2020 ist kein gutes Jahr für die Samburu. Im Norden Kenias ist das Leben generell hart. Die Auswirkungen des Klimawandels werden mit jedem Jahr spürbarer. Seit dem Jahreswechsel fallen immer wieder – auch eine Folge der sich ändernden klimatischen Bedingungen – riesige Heuschreckenschwärme ein – und verwüsten ganze Landstriche. Mit dem Lockdown im März hat sich die Situation dramatisch verschärft. Die Menschen haben kaum mehr Möglichkeiten einkaufen zu gehen. Aus der Hauptstadt erreichen kaum mehr Lebensmittel die entlegene Region.

So verschärft sich auch die ohnehin schwierige Situation von Kindern. Um zu zeigen, dass auch in den Gegenden unseres Planeten, in denen keine Medien hinblicken, wo die Menschen bestenfalls in Statistiken aufscheinen, hinter jeder Zahl ein Mensch mit seiner Geschichte, seinen Wünschen und seinen Träumen steht, haben unsere Projektpartner, die Yarumal Missionare, kurze Videos von Kindern gemacht, die in den Schulen und Einrichtungen des Ordens betreut werden.

Helfen Sie den von der Corona-Krise betroffenen Menschen und unterstützen Sie unsere Partnerorganisationen mit Ihrer Spende.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.